Am 11. September 2017 ging unser Flug von Zürich nach Muskat. Seither sind nun 18 Monate vergangen, und wir sind immer noch auf unserem Weltreisli unterwegs. 🙂 Häufig erscheint es uns tatsächlich surreal, dass wir immer noch am Reisen sind. Wir können es nicht richtig fassen, dass seit unserem Abschied aus der Schweiz so viel Zeit vergangen ist. Erst kürzlich jedoch hatten wir ein Erlebnis, das uns etwas die Augen öffnete. Da sass auf einem Flug neben uns eine junge Frau mit einem kleinen Mädchen. Das Mädchen konnte schon ein paar Wörter sprechen, selber trinken und essen, es war aus unserer Sicht also schon recht weit „entwickelt“. Als wir die Frau fragten, wie alt das Mädchen denn sei, sagte sie: „17 Monate.“ Wir schauten uns an und dachten: „Wow, das ist ja genau die Zeit, die wir nun auf unserer Reise verbracht haben!“ In diesem Moment haben wir ein bisschen realisiert, wie viel Zeit seit unserer Abreise tatsächlich vergangen ist.

11.9.2017
4.3.2019 – kaum gealtert 😉

Immer die gleichen Fragen… 😉 

Wenn wir mit anderen Reisenden ins Gespräch kommen, sind die häufigsten zwei Fragen, die wir gestellt bekommen: „Habt ihr kein Heimweh?“ und „Was war euer Highlight bisher?“.

So richtig Heimweh hatten wir genau zwei Mal, nämlich an Weihnachten 2017 und an Weihnachten 2018. 😀 Natürlich haben wir zu Hause während dieser 18 Monate so einiges verpasst. Viele Geburtstage, vor allem auch einige runde, Umzüge und Stellenwechsel, ein paar Geburten. In solchen Momenten hätten wir uns oft gewünscht, für ein paar Stunden nach Hause zu fliegen, mitzufeiern und unsere lieben Familien und Freunde um uns herum zu haben. Da wir aber schon vor Beginn der Reise gewusst hatten, dass solche Momente wohl eintreffen werden, konnten wir uns leichter damit abfinden. Man kann halt einfach nicht alles haben im Leben. 😉 Dank moderner Technik waren wir stets mit unseren Liebsten in Kontakt, das hat das Heimweh ebenfalls stark gemindert. Ah, genau, und die Frage nach dem Schweizer Essen wurde uns auch häufig gestellt. Ja, so ein Raclette oder ein Fondue wären schon ab und zu mal nett gewesen. Aber zum einen sind wir in Kanada von Andrea’s Gotte mit vielen Schweizer Spezialitäten verwöhnt worden (unter anderem Raclette und Fondue! 😉 ), und zum anderen gibt es auf der Welt zum Glück sooo viel leckeres Essen, dass wir gar nie so sehr gelitten haben. Höchstens das „Hahnenwasser“ haben wir uns mehr als einmal herbeigesehnt… 🙂

Andrea’s Gotti stillte unsere Lust nach Schweizer Essen.
Smashed Avo Sandwich – yumm yumm
Viele leckere Steaks
Eines von gefühlten 1000 Thaicurries, die wir gegessen haben.
Koreanisch
Smoked Meat Sandwich in Montréal
Eine kleine Pizza in den USA
Äthiopisch
Roti in allen Variationen

Zu der Frage nach den Highlights unserer Reise ist die Antwort simpel. Denn diese Frage ist schlicht und einfach nicht zu beantworten. Nach 18 Monaten ist es unmöglich, sich auf ein einziges Highlight zu beschränken. Jedes Land, das wir bisher besucht haben, hatte seine Highlights. Nicht alle waren vielleicht gleich „spektakulär“, werden uns aber genauso in guter Erinnerung bleiben wie sogenannte Topsehenswürdigkeiten.

Die letzten sechs Monate

In den letzten sechs Monaten waren wir vor allem in Südamerika unterwegs gewesen. Da wir beide vorher noch nie auf diesem Kontinenten gewesen waren, wussten wir nicht recht, was uns erwarten würde. So waren wir die ersten Wochen hindurch sicher etwas angespannt. Gross war unsere Freude, als wir relativ bald Besuch von Patrick’s Schwester und ihrem Freund bekamen, die für knapp drei Wochen mit uns in Peru und Bolivien herumreisten. Schon bald einmal waren wir aber leider auch mit ein paar gesundheitlichen Problemen konfrontiert. Innerhalb eines Monats hatten wir ganze vier Mal in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis vorbeigehen müssen. Die ernüchternde Bilanz: Typhus, Paratyphus, Parasiten, Lebensmittelvergiftung und eine bakterielle Infektion. Daraus resultierten zwei Nächte im Krankenhaus an der Infusion, drei Mal eine strikte Diät und jedes Mal Medikamente, meistens in Form von Antibiotika. Zwischenzeitlich war es wirklich nicht mehr lustig. Kaum waren wir von der einen Sache wieder geheilt, setzte schon das nächste Problem ein. Und das Schlimmste war vor allem, dass wir nicht wussten, was wir falsch gemacht hatten. Wir sind ja sogar auch gegen Typhus geimpft, aber anscheinend reicht das nicht… 🙁 Ende November waren wir deswegen tatsächlich soweit, dass wir nach Rückflügen in die Schweiz Ausschau hielten. Doch mit dem Aufenthalt in Argentinien und in Brasilien, und den verbesserten hygienischen Bedingungen in diesen beiden Ländern, ging es mit unserer Gesundheit zum Glück wieder aufwärts.

Wir kommen heim!

Den Rückflug in die Schweiz haben wir kurz vor Weihnachten dann allerdings trotzdem gebucht. Da sich unser Reisebudget langsam gegen Null neigt, und wir nun doch schon eine geraume Weile unterwegs sind, ist es an der Zeit, wieder in die Schweiz zurückzukehren. *Trommelwirbel*… tatatataaaaa: Am 17.4. werden wir deswegen wieder in Zürich landen! Wir sind natürlich schon ein bisschen traurig darüber, dass unser Weltreisli somit bald ein Ende haben wird. Die Freude auf unsere Familie und unsere Freunde überwiegt aber ganz klar. 😉

Die letzten Wochen verbringen wir nun noch in Mittelamerika. Nach Mexiko werden wir einen Abstecher nach Belize machen. Anschliessend wollen wir noch gut zwei Wochen lang Guatemala bereisen. Da unser Flug nach Europa von Fort Lauderdale aus geht, werden wir die allerletzten Tage dann noch in den USA verbringen. Wir werden uns natürlich Mühe geben, euch Leserinnen und Leser auch gegen Ende unserer Reise mit ein paar interessanten Blogs zu unterhalten. Wir freuen uns über jegliches Feedback von euch und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen zurück in der Schweiz oder sonst irgendwo auf der Welt. 😀

18 Monate auf Weltreise – und ein Ende in Sicht
Tagged on:                                             

8 thoughts on “18 Monate auf Weltreise – und ein Ende in Sicht

  • 11/03/2019 at 05:51
    Permalink

    So toll! In Fort Lauderdale bin i id Sprochschual, het mer sehr guat gfalla und isch kli „ruhiger“ als Miami? gnüüssnd die letsta Wucha – isch jo doch en Moment, mir wend nämli au no nöd as heigoh denka? freuend üs jetzt scho zum eu i da Schwiez wiederamol z gseh! Ganz liabi Grüassli Barbara und Stefan

    Reply
    • 11/03/2019 at 17:57
      Permalink

      Ah mega cool! Mir sind ja scho mal in Fort Lauderdale gsi uf däre Reis (grad bevor mer nachhär uf Lima gfloge sind 😉 ) und äs hätt üs au guet gfalle. Drom isch äs scho fascht äs „Heichu“ 🙂 Gnüssed au ihrs wiiterhin na ganz, ganz fescht und mir freued üs scho uf üses Wiedersehe i dä Schwiiz! Big hug uf Vietnam, Andrea und Patrick

      Reply
  • 11/03/2019 at 09:47
    Permalink

    Salutti ihr zwei Weltebummler?
    Ihr händ eu würkli guet ghalte??, gsehnd na jünger us?! Gnüssed au de letscht Monet vo eure Reis mit vill Vorfreud ufs Heicho?

    Reply
    • 11/03/2019 at 17:55
      Permalink

      Saletti liebi Madlen, haha, da simmer aber scho na froh, dass mir üs so guet ghalte händ 😀 Das mached mer, versproche! 😉 Bis scho ganz bald, mir freued üs riesig uf eui! Ganz liebi Grüess uf Tössriedere, Andrea und Patrick

      Reply
  • 11/03/2019 at 09:54
    Permalink

    Hallo ihr zwei

    Toll diese Reiseberichte! Eure Reise hat mich fasziniert und auch an meine Weltreise erinnert. Etwas im Leben was jede/jeder mal machen sollte. Weiterbildung Par excellence! Vor allem Bolivien, Peru mit ihren traumhaften Schönheiten sowie die Spitalaufenthalte kommen mir auch bekannt vor. Aber wahrscheinlich gehört das etwas dazu. Ich wünsche Euch eine gute Heimreise und es würde mich freuen Euch mal zu treffen und Eure Berichte und Erfahrungen zu hören.
    Liebe Grüße
    Bösi

    Reply
    • 11/03/2019 at 18:32
      Permalink

      Hey Bösi, danke viel Mal für deinen Kommentar :-). Freut uns, dass dir unsere Reiseberichte gefallen und dich an deine Weltreise erinnern. Da können wir definitv zustimmen, ein einmaliges aber sehr besonderes Erlebnis. Und gerade die unschönen Momente gehören auch dazu und machen einen nur stärker ;-). Besten Dank, wir freuen uns bereits auf alle bekannten Gesichter zurück in der Schweiz. Gerne treffen wir dich mal auf ein Bier oder zwei, um unsere Reiseberichte auszutauschen :-D.

      Liebe Grüsse
      Patrick und Andrea

      Reply
  • 14/03/2019 at 07:53
    Permalink

    Unendliche Eindrücke und Erlebnisse die euer Leben prägen. Grossartig wie ihr das macht! Danke, dass ihr uns so sprachgewandt und illustrativ daran teilnehmen lässt.

    Geniesst die Zeit, bevor der nöchste Abschnitt beginnt.

    Big hugs

    Reply
    • 15/03/2019 at 14:41
      Permalink

      Lieber Paul, vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar. Die Freude liegt ganz auf unserer Seite. Es ist sehr schön zu wissen, dass ihr unsere Reise gerne mitverfolgt und uns immer wieder mit lieben Worten dabei unterstützt. Wir freuen uns schon riesig, euch bald wieder zu sehen! Big hugs zurück und hasta luego, Andrea und Patrick

      Reply

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.